26.07.2018

Erdbeerernte 2018 in Niedersachsen niedriger als im Vorjahr

Nach vorläufigen Ergebnissen des Landesamtes für Statistik Niedersachsen (LSN) wird in diesem Jahr in Niedersachsen eine Erntemenge von 30.200 Tonnen Erdbeeren erwartet, knapp 15% weniger als im letzten Jahr. Die vergleichsweise geringe Ernte des letzten Jahres wird damit noch einmal unterboten. Diese Entwicklung verläuft gegen den Bundestrend. Für Deutschland wird eine Zunahme der Erntemenge um 6% erwartet.

War es im Vorjahr während der Wachstums- und Erntezeit vielerorts zu nass, so kämpfen die Erdbeerbauern in diesem Jahr mit langanhaltend hohen Temperaturen und außergewöhnlicher Trockenheit. Die Früchte reifen teilweise schneller ab als sie geerntet werden können und viele Beeren bleiben klein und können nur schwer vermarktet werden.

Aber auch in diesem Jahr ist nicht nur die Witterung für den Rückgang der Erdbeererntemenge in Niedersachsen verantwortlich, sondern auch die weiterhin kontinuierliche Verringerung der im Ertrag stehenden Freilandfläche von 3.500 ha im Jahr 2014 bis auf 2.800 ha in diesem Jahr (-19,7%). Auch die noch nicht ertragsfähige Fläche wurde in den letzten 5 Jahren um mehr als ein Viertel verringert. Der Trend einer rückläufigen Erdbeerproduktion im Freiland in Niedersachsen setzt sich damit fort.

Stattdessen setzen die Betriebe immer mehr auf einen Anbau unter begehbaren Schutzabdeckungen, teilweise auf mehreren Etagen, um sich damit unabhängig vom Wetter zu machen. Die Anbaufläche in dieser Anbauform ist seit 2014 um mehr als die Hälfte auf deutlich mehr als 100 ha gestiegen.

Quelle: Statistik Niedersachsen