12.04.2018

NRW-Spargelsaison in Lünen eröffnet

Mit dem ersten selbst gestochenen Spargel eröffnete NRW-Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking offiziell die Saison. An ihrer Seite die neue Spargelkönigin NRW Christine I.
Birgit Scheel

Mit einem guten Timing glänzten am 11. April die Ausrichter der NRW-Saisoneröffnung Spargel 2018: Mit der offiziellen Eröffnung in Lünen starten auch landesweit die Betriebe mit der Spargelernte. NRW-Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking krönte bei dieser Veranstaltung die neue Spargelkönigin Christine I.

Mit einem gekonnten Spargelstich auf dem Feld eröffnete die Ministerin offiziell die NRW-Spargelsaison. „Spargel aus Nordrhein-Westfalen ist eine saisonale Spezialität, die ab sofort wieder zum Genießen einlädt. Dank des kalten Winters erwarten wir für diese Saison eine gute Ernte“, erklärte Schulze Föcking vor den Pressevertretern. „Spargel ist ein regionales Produkt – regionale Lebensmittel bedeuten für viele Verbraucherinnen und Verbraucher Heimat und Identität, die man schmecken kann“, betonte die Politikerin.

Direkten Bezug zum Spargel konnte auch der Präsident der Landwirtschaftskammer NRW, Karl Werring, vorweisen: „Ich bin gewissermaßen mit dem Spargel verheiratet“, betonte Werring, dessen Ehefrau von einem Spargelbetrieb stammt. In NRW bauen ca. 400 landwirtschaftliche Betriebe auf rund 3 800 ha Spargel an. Dieser wird etwa zu 70 % direkt vermarktet, ab Hof, auf Wochenmärkten und an Verkaufsständen. Im Ranking der Bundesländer nach Anbaufläche liegt NRW auf dem 3. Platz; Niedersachsen führt mit 5 100 ha, gefolgt von Brandenburg mit 4 000 ha. Bayern kommt mit 3 100 ha auf den 4. Platz. Ähnlich sieht es bei den Erntemengen aus: Niedersachsen führt die Liste mit 30 300 t an, danach folgt Brandenburg mit 22 200 t. Auch hier liegt Bayern mit 17 800 t auf Platz vier. „Im vergangenen Jahr verzehrten die Verbraucher im Land durchschnittlich zwei Kilogramm Spargel“, wusste Schulze Föcking zu berichten. „Bei mir waren es mindestens 10.“

Auf dem Hof Schulze Wethmar setzte die Ministerin der neuen Spargelkönigin im Beisein vieler Ehrengäste die Krone auf. „Ich bin mit Spargel groß geworden“, erklärte Christine I., die bereits als Kind auf dem elterlichen Spargelhof in Everswinkel bei der Ernte geholfen hat. Die nächsten zwei Jahre muss nun die Familie auf ihre Mithilfe verzichten, wenn die 21-Jährige die Spargelstraße NRW repräsentieren und als Produktbotschafterin in den Medien und auf vielen Veranstaltungen rund um den Spargel auftreten wird.

Gastgeber Vitus Schulze Wethmar bezeichnete den landesweiten Saisonstart auf seinem Hof als „große Ehre“. Als Spargelproduzent hat er schon darauf gewartet, dass die Ernte endlich losgeht. Seit genau 30 Jahren wird auf dem Bioland-Hof Spargel gestochen. Vater Dirk Schulze Wethmar kannte die Spargelkultur aus dem Hausgarten seiner Mutter und pflanzte in den 1980er Jahren die ersten Spargelstangen auf dem Acker. Heute ist das Stangengemüse der Schwerpunkt des Hofes, neben Erdbeeren, Feld- und Feingemüse sowie Getreide und 20 Mastbullen. Vermarktet wird über den Hofladen sowie über die zum Hof gehörige Gastronomie, die Vitus Bruder Philipp leitet.

 

Birgit Scheel


Wessamat informiert!

Industrie-News



Interaspa Praxis 2017

Informatives

Neue SoF.HiE-Box für die Spargelspinne



 

Ausgabe 02/2018

Service

Quicklinks