29.07.2022

Rund 21 100 Tonnen Spargel in Bayern geerntet

Foto: Valenta

Wie das Fachteam des Bayerischen Landesamtes für Statistik mitteilt, liegt die Fläche für den Spargelanbau in Bayern im Jahr 2022 bei rund 3 900 Hektar. Die Anbaufläche, auf welcher Spargel geerntet werden konnte, umfasst rund 3 200 Hektar. Die restlichen ca. 700 Hektar entfallen auf Junganlagen, die noch keinen Ertrag bringen. Die Gesamtanbaufläche ist dieses Jahr um 6,6 Prozent größer als 2021 mit damals 3 658 Hektar. Gegenüber dem Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2021 (3 970 Hektar) fällt sie allerdings um 1,8 Prozent kleiner aus.

Spargelsaison 2022 mit leichtem Zuwachs

Weitere Ergebnisse der Gemüsevorerhebung zeigen, dass beim Spargel auch die Hektarerträge binnen eines Jahres um 1,7 Prozent auf 65,3 Dezitonnen (2021: 64,2 Dezitonnen) zugenommen haben. Im Vergleich zum langjährigen Mittel (2016 – 2021: 64,8 Dezitonnen) ist dies ein Anstieg von 0,8 Prozent. Die Erntemenge insgesamt beläuft sich 2022 auf rund 21 100 Tonnen. Daraus ergibt sich ein Zuwachs zum Vorjahr (20 194 Tonnen) von 4,5 Prozent, aber zum langjährigen Mittel (21 466 Tonnen) ein Verlust von 1,7 Prozent.

Die Wetterverhältnisse im Frühjahr versprachen für dieses Jahr eine gute Spargel- und Erdbeersaison. Allerdings wurde die Nachfrage durch gestiegene Lebenshaltungskosten eingebremst. Vielerorts verzichteten dann auch die Landwirte auf einen Teil der Ernte, um selbst Kosten zu sparen.

Die Gemüsevorerhebung liefert erste Aussagen zur bayerischen Spargel- und Erdbeerernte. Es handelt sich um vorläufige, hochgerechnete Ergebnisse. Die endgültigen Zahlen der Gemüsehaupterhebung werden voraussichtlich im Frühjahr 2023 vorliegen.

Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik