21.11.2017

Spanien: Anbaufläche von Huelva-Beeren um 11 Prozent gestiegen

Die gesamte Anbaufläche für alle Beerenfrüchte in der Provinz Huelva ist um 11,2 % im Vergleich zur Vorsaison gestiegen
Foto: Scheel

Die gesamte Anbaufläche für alle Beerenfrüchte in der Provinz Huelva beträgt nach Angaben des Branchenverbandes Freshuelva 11.145 ha. Das ist im Vergleich zur Vorsaison ein Zuwachs von 11,2 %. Weiter informiert Freshuelva, dass es nach Daten mit Mitgliedsunternehmen zu einer veränderten Tendenz im Erdbeeranbau gekommen sei. Nach dem dieser mehrere Jahre rückläufig war, sei für 2018 ein Zuwachs von 9 % zu verzeichnen. Auch bei Himbeeren, Heidelbeeren und Brombeeren seien die Anbauflächen im Durchschnitt um 14,15 % gestiegen.

Nach Produkten sieht es wie folgt aus: Erdbeeren von 5.400 ha auf aktuell 5.890 ha; Himbeeren von 1.932 ha auf 2.121 ha (+14,45 %): Heidelbeeren von 2.538 ha auf diesmal 2.858 ha (+12,5 % - wesentlich weniger als die 30 % in der vergangenen Kampagne) und Brombeeren steigen von 160 ha auf 180 ha (+15,5 %). Bei letzteren sind neue, extra frühe Sorten gepflanzt worden, mit dem Ziel, die Nachfrage der europäischen Märkte in den ersten Monaten (Januar bis Februar) zu bedienen.
Obwohl sich das Wachstum bei Heidelbeeren verlangsamt hat, konsolidieren sie sich als flächenmäßig zweitgrößtes Produkt der Provinz Huelva. Zu berücksichtigen ist, dass es sich hierbei um Sträucher handelt, die erst im dritten Jahr zu produzieren beginnen und deshalb nicht alle Kulturen in dieser Saison Ernten bringen.

Quelle: Fruchthandel Magazin


Industrie-News



Interaspa Praxis 2017

Informatives

Neue SoF.HiE-Box für die Spargelspinne



 

Ausgabe 05/2017

Service

Quicklinks